1

Anbetung im Pastoralverbund Delbrück

Die Anbetung

Im Pastoralverbund Delbrück hat die Eucharistische Anbetung einen hohen Stellenwert. So wurde die Errichtung des Pastoralverbundes im Jahr 2012 von einer Novene begleitet, in der durchgehend in jeweils einer Kirche des Delbrücker Landes Anbetung gehalten wurde. An diesen neun Tagen haben dabei in den zehn Kirchen viele hundert Menschen um ein Gelingen der Zusammenarbeit gebetet. Die Gestaltung der Anbetungen zeigte die Vielfalt des Katholischen. Neben vielen stillen Gebetsstunden gab es auch gestaltete Gebetsstunden für einzelne Gruppen und Verbände, für Kinder, Senioren usw.

Diese Zeit des gemeinsamen Gebetes vor dem Allerheiligsten in der Monstranz gab und gibt Kraft für die Zusammenarbeit im Pastoralverbund.

Tägliche Anbetung im Pastoralverbund

Die intensive Beschäftigung mit dem Thema der Eucharistischen Anbetung vor und nach der Gebetsnovene vor der Errichtung des Pastoralverbundes und die vielen positiven Rückmeldungen haben dazu geführt, dass sich das Team der Hauptamtlichen Mitarbeiter dazu entschlossen hat, an jedem Tag der Woche (mit Ausnahme des Sonntages) in mindestens einer Kirche eine Zeit der stillen Anbetung zu ermöglichen.

Die Anbetungszeiten sind wie folgt aufgeteilt (Abweichungen können den jeweils aktuellen Pfarrnachrichten entnommen werden):

Wochentag Uhrzeit / Ort
Montag 18.30 Uhr, Pfarrkirche Herz Jesu Lippling (anschl. 19.00 Uhr Hl. Messe)
Dienstag 18.30 Uhr, Pfarrkirche St. Landolinus Boke (anschl. 19.00 Uhr Hl. Messe)
Mittwoch 18.00 Uhr, Pfarrkirche St. Joseph Westenholz (ab 18.25 Uhr mit Rosenkranzgebet, anschl. 19.00 Uhr Hl. Messe)
Donnerstag 18.00 Uhr, Pfarrkirche St. Johannes Bapt. Delbrück (anschl. 19.00 Uhr Hl. Messe)

18.30 Uhr, Pfarrkirche St. Meinolf Schöning (anschl. 19.00 Uhr Hl. Messe)
Freitag 07.30 Uhr, Pfarrkirche St. Joseph Ostenland (anschl. 08.00 Uhr Hl. Messe)
Samstag 16.30 Uhr, Pfarrkirche St. Joseph Ostenland (anschl. 17.00 Uhr Hl. Messe)

Ewige Anbetung

Über das ganze Kirchenjahr hinweg werden mit der „Ewigen Anbetung“ die Anliegen der Kirche, des Erzbistums Paderborn und der Gemeinden in einer Gebetskette in die Pfarreien und Klöster der Erzdiözese getragen. Die „Ewige Anbetung“ geht im Erzbistum Paderborn auf Bischof Konrad Martin zurück, der sie zum ersten Advent 1857 einführte. In seinem damaligen Hirtenschreiben heißt es: „Vom ersten Advents-Sonntage an soll die ewige Anbetung ununterbrochen bei Tag und bei Nacht in Unserer Diöcese fortdauern, dergestalt, daß immer die eine Kirche oder Gemeinde die andere in der Anbetung des Allerheiligsten ablöse in der von Uns festgesetzten Reihenfolge und nach dem einer jeden Kirche und Gemeinde zugemessenen Zeitmaße.“

Heute wird die „Ewige Anbetung“ im Erzbistum im Sinne einer „täglichen Anbetung“ begangen. Das Erzbistum Paderborn folgt damit der Weisung des Apostels Paulus, der die Thessalonicher in einem Brief mahnt, ohne Unterlass zu beten (1Thess 5,17). Die "Ewige Anbetung" beginnt am Vorabend des ersten Advents - und damit am Beginn des Kirchenjahres - mit einem Pontifikalamt im Hohen Dom zu Paderborn.

Im Pastoralverbund Delbrück sind die folgenden Termine für die "Ewigen Anbetungen" vorgesehen:

Datum Pfarrkirche
7. April St. Joseph Ostenland
20. April St. Elisabeth Sudhagen
21. April St. Johannes Bapt. Delbrück
22. April St. Marien Steinhorst
27. April St. Landolinus Boke (Boke, Anreppen, Bentfeld)
7. Mai St. Joseph Westenholz
29. Juli St. Meinolf Schöning
1. September Herz Jesu Lippling
Datum Kapelle
7. April Antoniuskapelle Delbrück (Kinder- und Jugenddorf)
4. August Sel. Clemens August v. Galen-Kapelle Delbrück (Altenheim)

Sonstiges

Neben den oben genannten Möglichkeiten ist die Eucharistische Anbetung auch Bestandteil der monatlichen youcat.komm-Treffen. Diese enden mit der Aussetzung des Allerheiligsten, der gemeinsamen Anbetung und dem sakramentalen Segen.

An jedem Herz-Jesu-Freitag (erster Freitag im Monat) besteht in Ostenland ganztätig die Möglichkeit zur stillen Anbetung. Der Tag beginnt mit dem Herz-Jesu-Hochamt um 8.00 Uhr, an das sich eine kurze Herz-Jesu-Andacht vor dem ausgesetzten Allerheiligsten anschließt. Danach besteht bis 19 Uhr die Möglichkeit zur stillen Anbetung. Der Tag wird um 19 Uhr mit der Abschlussandacht mit sakramentalem Segen beschlossen.

Am Abend der Erneuerung der Marienweihe in Ostenland, am Sonntag nach Mariä Himmelfahrt, besteht vor der Festandacht eine Stunde die Möglichkeit zur Eucharistischen Anbetung und zum Empfang des Bußsakramentes.

 

Anschrift

Pastoralverbund Delbrück
Kirchplatz 8
33129 Delbrück

Kontakt

Telefon: 05250 53212
Telefax: 05250 9369909
E-Mail senden »