Kirche des Monats

Kirche des Monats

Viele Kirchen und Kapellen gibt es im Pastoralverbund Delbrück. Kirchen und Kapellen mit je einer eigenen Geschichte. Gebaut aus festen Steinen und mit prächtigem Schmuck zum Lobe Gottes; aber auch geprägt von den lebendigen Steinen, den Mitgliedern, die der jeweiligen Gemeinde, dem Gebetsort, ein Gesicht geben.

In einer Sitzung des Gesamtpfarrgemeinderates wurde die Idee geboren, die Kirchen und Kapellen im Pastoralverbund Delbrück in den Blick zu nehmen. Wir wollen alle Menschen in unserem Pastoralverbund und auch im zukünftigen Pastoralen Raum Delbrück-Hövelhof einladen nicht nur den eigenen Kirchturm zu sehen, sondern sich auf den Weg zu machen und die vielfältigen Orte des Gebetes mit ihren kleinen und großen Schätzen zu erkunden um die jeweilige Gemeinde mit ihrem Gotteshaus aber auch mit ihren Gemeindemitgliedern, den lebendigen Bausteinen, kennenzulernen.

Einmal im Monat wird eine Kirche in den Pfarrnachrichten, auf der Homepage und in den Tageszeitungen in den Blick genommen. Wie die Mauern und Säulen, Türme und Dächer entstanden sind können wir überall nachlesen; aber welche Besonderheiten gibt es, welche Begegnungen gibt es, die uns aufhorchen lassen? Welche Menschen können uns Geschichten erzählen über die Kirche und über die Gemeinde? Diese Fragen versprechen ein aufmerksames Zuhören aufeinander und ein lebendiges Miteinander. Machen wir uns auf den Weg!

Neben den immer wiederkehrenden Veröffentlichungen in den Pfarrnachrichten, der Homepage und der Presse wird einmal im Monat eine kurze Besinnung, Kirchenführung oder auch das Wort Gottes in dieser „Kirche des Monats“ angeboten. Die Zeiten entnehmen sie bitte den jeweiligen Veröffentlichungen.

März 2017 - Kirche St. Josef Anreppen

Kirche St. Josef Anreppen

Die Gemeinde St. Josef Anreppen feiert am 19. März 2017 das Hochamt im Rahmen des Angebotes „Kirche des Monats“ im Pastoralverbund Delbrück und wird sich die Gemeinde als ein Haus aus lebendigen Steinen vorstellen.
Im Rahmen dieser Aktion ist vom Ortsausschuss geplant, die Kirche als Ganzes darzustellen. Zu Planung, Bau und
Geschichte des Kirchengebäudes, einer der jüngsten katholischen Kirchen im Pastoralverbund, kann noch durch
Zeitzeugen berichtet werden.
Es wird aber auch die Kirche als lebendige Gemeinde dargestellt. Hierzu sind alle Vertreter der kirchlichen und nichtkirchlichen Vereine/Gruppierungen um Unterstützung gebeten worden. Es ist vorgesehen, dass jede Gruppe durch
den Moderator kurz vorgestellt wird und einen „Baustein“ setzt, der nachher das Gesamtbild „Kirche“ ergibt. Die
Personen repräsentieren dabei das Gesicht der lebendigen Gemeinde.

Hierzu lädt der Ortsausschuss Anreppen alle Gemeindemitglieder und Interessierte aus dem Pastoralverbund recht herzlich ein. Nach dem Festgottesdienst hat die St. Josef Schützenbruderschaft alle
Teilnehmer zum gemütlichen Beisammensein in den Versammlungsraum der Dorfhalle eingeladen.

Herzliche Einladung in die „Kirche des Monats“
am 19.03.2017 um 9.00 Uhr
in der Filialkirche St. Josef.

Februar 2017 - Pfarrkirche Herz Jesu Lippling

Pfarrkirche Lippling

Der Bau der Herz-Jesu-Kirche in Lippling begann 1900 und der Rohbau wurde noch im gleichen Jahr fertiggestellt. Im Juli 1901 war dann auch der Innenausbau beendet und am 24.10.1901 erfolgte die Konsekration der neuen Kirche durch Bischof Wilhelm Schneider aus Paderborn.
Der Legende nach gab es bereits im 9. Jahrhundert eine Holzkapelle in Lippling. Für das Delbrücker Land stellte sie über einen langen Zeitraum das einzige Gotteshaus dar.
Bekanntheit und Bedeutung erlangte sie vor allem durch die 1496 von Ritter von Hörde überbrachten angeblichen Partikel des heiligen Kreuzes Jesu.
Im Zuge des Dreißigjährigen Krieges wurde die Kapelle weitgehend zerstört. Das Gnadenkreuz kam in die Kirche St. Johannes Baptist in Delbrück. Nach der Renovierung konnte das Bauwerk 1732 wieder genutzt werden. Heute ist die Kreuzkapelle Teil des Pfarrheimes der Pfarrei.

Herzliche Einladung in die „Kirche des Monats“
am 12.02.2017 um 18.00 Uhr
in der Pfarrkirche Herz Jesu Lippling.

Unter dem Motto: „Von Herz zu Herz“ wollen wir uns gemeinsam auf den Weg machen mit den Emmaus-Jüngern und uns vom Herzen Jesu berühren lassen – „Brannte in uns nicht das Herz?“

Erleben, was geschah!

An diesem Abend möchten wir mit ihnen den Weg des Ostergartens ein Stück weitergehen.

Kirche des Monats Februar 2017

Januar 2017 - Pfarrkirche St. Joseph Ostenland

Pfarrkirche Ostenland

Ostenland wurde am 2. Februar 1290 erstmalig erwähnt: bonis thome hope sitis in Delbrucgen („Die Güter Thomehope, gelegen im Delbrücker Land“). Thomehope hat in etwa die Bedeutung „aufm Haupe“, was eine Anhöhe inmitten eines Sumpfes meinte. Thomehope, später nur noch Haupt genannt, entwickelte sich zum Mittelpunkt von der Bauernschaft, da hier Bier gebraut und ausgeschenkt wurde. Diese Bauernschaft schloss sowohl den Mittelpunkt Haupt als auch die Dörfer Espeln und Hövelhof mit ein. Erstmals wurde um das Jahr 1480 eine Kapelle erbaut. Sie trug den Namen St. Anna-Kluskapelle und wurde „auf dem Haupte“ von den Einwohnern erbaut. Vermutet wird, dass in der Kapelle auf einem Tragaltar einmal bis zweimal im Jahr ein Gottesdienst gehalten wurde. An Sonn- und Feiertagen mussten die Gläubigen nach Delbrück oder Lippling gehen. Zum Empfang der Sakramente war man verpflichtet nach Delbrück zu gehen.
Am 9. November 1527 taucht für diese Bauerschaft das erste Mal der Name Osterbauerschaft auf, welcher sich zum heutigen Namen Ostenland entwickelt hat.

"Gott lieben, heißt eintreten, gehen, stehen, ausruhen und überall in der Liebe Gottes sein." (Rainer Maria Rilke)

Herzliche Einladung zur zu einer Besinnung in der „Kirche des Monats“
am 27.01.2017 um 18.00 Uhr
in der Pfarrkirche St. Joseph Ostenland.

 

Anschrift

Pastoralverbund Delbrück
Kirchplatz 8
33129 Delbrück

Kontakt

Telefon: 05250 53212
Telefax: 05250 9369909
E-Mail senden »